DE | EN
Mitgliedschaften und Partner
WASH-Netzwerk

Das deutsche Netzwerk für Wasser-, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) wurde am 20.06.2011 von deutschen Nichtregierungsorganisationen (NRO) gegründet. Die GTO war maßgeblich an der Gründung beteiligt und stellt derzeit das Sekretariat des Netzwerkes.

Mitglieder des WASH-Netzwerkes sind deutsche gemeinnützige NROs, die schwerpunktmäßig in der Entwicklungszusammenarbeit oder der humanitären Not- und Übergangshilfe tätig sind und sich im Arbeitsbereich WASH engagieren.

 

Im Mittelpunkt der Aktivitäten des Netzwerks stehen neben der Professionalisierung durch den Aufbau eines kontinuierlichen Wissensaustauschs und einer besseren Verzahnung von Not- und Übergangshilfe und Entwicklungszusammenarbeit vor allem die gemeinsame Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit.
 

Das Netzwerk führte zur Gründung einer VENRO AG zu dem Thema WASH. 

 

Aktuelles vom WASH-Netzwerk auf Seiten der GTO.

Hier geht es zur Homepage des WASH-Netzwerks:

UN-Water

UN-Water ist offizieller Unterstützer der "Sanitation-is-Dignity" Kampagne der GTO.

 

UN-Water ist ein Mechanismus innerhalb der Vereinten Nationen, der zur Unterstützung der Staaten bei der Erreichung der Millenium Entwicklungsziele (MDGs) im Wasserbereich eingerichtet wurde. Gegründet wurde UN-Water im Anschluss an den Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung von Johannesburg im Jahr 2003.

 

Die maßgebliche Aufgabe von UN-Water besteht in der Koordinierung der Aktivitäten der 24 beteiligten Einrichtungen, Programmen und Finanzierungsfaszilitäten der UN im Sektor Wasser. 

 

UN-Water richtet den jährlich stattfindenden Weltwassertag aus und ist verantwortlich für die 2005 begonnene UN-Dekade für Wasser.

Sustainable Sanitation Alliance

Die GTO ist Partner der "Sustainable Sanitation Alliance" (SuSanA).

SuSanA ist ein Netzwerk bestehend aus Experten, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, die im Bereich nachhaltiger Abwasserkonzepte arbeiten. Das Netzwerk wurde mit Hinblick auf das "International Year of Sanitation 2008" gegründet.


Das Ziel von SuSanA ist es, die Aktionen der Partner abzustimmen und zu bündeln, um damit die Verbreitung nachhaltiger Lösungen im großen Maßstab zu unterstützen.


Die GTO half bei der Initiierung von Arbeitsgruppen und arbeitet aktiv in den folgenden:

  • "Emergency & reconstruction situations"
  • "Community, rural and schools (with gender and social aspects)"
  • "WASH and Nutrition"

Des Weiteren erfolgte eine Mitarbeit in den Arbeitsgruppen:

  • "Food Security & Productive Sanitation Systems"
  • "Sanitation as a Business & Public Awareness"

 

 

Saniation and Water for All (SWA)

Seit 2017 ist die GTO Mitglied bei Sanitation and Water for All (SWA). GTO-Geschäftsführer Thilo Panzerbieter ist gewählter Vertreter der Nord-NROs und Mitglied des Steering Committee von SWA.

 

Die SWA ist eine globale Partnerschaft aus über 100 Regierungen, externen Unterstützungsstellen, Vertretern der Zivilgesellschaft und anderen Entwicklungspartnern. Ihr gemeinsames Ziel ist es, den Zugang zu sicherer Wasser- und Sanitärversorgung für alle Bevölkerungsteile zu gewährleisten. Regelmäßig finden Treffen auf hoher Ebene statt, um dem Ziel über verbindliche Zusagen der Partnerländer näher zu kommen.

End Water Poverty

Thilo Panzerbieter, Geschäftsführer der GTO, war Mitglied des Steering Committees von End Water Poverty (EWP) und arbeitet in diversen Working Groups mit.

 

EWP ist eine global ausgerichtete und policy orientierte Kampagne mit dem Ziel, den sanitären Notstand und die unzureichende Trinkwasserversorgung in den Entwicklungsländern zu beenden.

 

Die EWP Initiative zielt maßgeblich darauf ab, die internationale Gebergemeinschaft von der Relevanz des Problems und der Notwendigkeit einer umfassenderen, effizienteren und effektiveren Zusammenarbeit zu überzeugen. Hierfür hat EWP ein sektorbezogenes Rahmenwerk für die internationale Entwicklungszusammenarbeit erstellt.  

Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e. V. (VENRO)

Die GTO ist Mitglied im Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e. V. (VENRO).

 

VENRO ist ein freiwilliger Zusammenschluss von rund 120 deutschen Nichtregierungsorganisationen (NRO), die bundesweit tätig sind. Er dient dem intensivierten Dialog und Erfahrungsaustausch der NROs und deren Interessenvertretung gegenüber Öffentlichkeit und staatlichen Stellen, sowie anderen internationalen Organisationen.

 

Die GTO macht sich innerhalb von VENRO dafür stark, dass das Themenbündel Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mehr Gewicht erhält.

 

Forum Umwelt und Entwicklung

Die GTO ist Mitglied der AG Wasser des Forum Umwelt und Entwicklung.

 

Das Forum Umwelt & Entwicklung wurde 1992 nach der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung gegründet und koordiniert die Aktivitäten deutscher Nichtregierungsorganisationen (NRO) des Umweltsektors und der Entwicklungszusammenarbeit.

 

In thematischen Arbeitsgruppen - etwa der AG Wasser - werden sowohl gemeinsame Standpunkte und Strategien zur politischen Arbeit als auch Initiativen zur Bildungs- und Informationsarbeit entwickelt.

 

Die Zusammenarbeit mit den Mitgleidern der AG Wasser hat sich für die GTO als sehr fruchtbar erwiesen. Neben zahlreichen gemeinsamen Events, wie etwa der Pressekonferenz zum Welttoilettentag 2008 vor dem Berliner Hauptbahnhof, sind gemeinsame Publikationen Ergebnis der Zusammenarbeit.  

 

Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e.V. (BER)

Die GTO ist Mitglied im Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag e.V. (BER).

 

Der BER ist das Netzwerk entwicklungspolitischer Initiativen, Vereine und Gruppen auf Berliner Landesebene. Er dient der gemeinsamen Koordination nach innen und zentralen Interessenvertretung nach außen.

Water Supply and Sanitation Collaborative Council (WSSCC)

Die GTO ist Mitglied im Water Supply and Sanitation Collaborative Council (WSSCC).


Im Anschluss an die internationale Dekade für Trinkwasserversorgung und Sanitärmaßnahmen) wurde der WSSCC 1990 von den Vereinten Nationen gegründet, um die Arbeit in dem Gebiet fortzuführen. Der WSSCC fungiert dabei als Schnittstelle, die die internationale Zusammenarbeit der verschiedenen auf dem Gebiet der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung tätigen Organisationen verbessern soll.


Das erklärte Ziel des WSSCC ist die weltweit vollständige Versorgung der armen Menschen mit Wasserversorgung und Abwasserentsorgung.

Project CLEAN

Die GTO wird im Projekt "Klobalisierte Welt" inspiriert von Project CLEAN.

 

Seit 2004 setzt sich Project CLEAN für eine Verbesserung der Sicherheit, Sauberkeit und Hygiene in öffentlichen Schultoiletten ein und nimmt damit eine nationale Führungsrolle in den Vereinigten Staaten ein.

 

Das Projekt wird geleitet von Dr. Tom Keating. Ihm verdankt die GTO unter anderem die Idee des "Toilet Walks", der fester Bestandteil des GTO Projektes "Klobalisierten Welt" ist.

World Toilet Organization (WTO)

Die GTO ist unabhängiger Partner der World Toilet Organization (WTO).


Die WTO ist eine 2001 in Singapur gegründete, international tätige, gemeinnützige Organisation. Erklärtes Ziel der WTO ist es, die Arbeit zur Erreichung der Millennium Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu unterstützen.

Die WTO vernetzt internationale Experten und mehr als 50 nationale Institutionen aus den Bereichen Toiletten- und Abwassersysteme. Sie organisiert die regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen World Toilet Summit, World Toilet Forum & Expo und den World Toilet Day (19. November jeden Jahres).

Saniblog.org

Die GTO und Saniblog sind Kooperationspartner.

 

 

Saniblog.org ist eine Themen- und Wissensplattform zum Thema nachhaltige Sanitärversorgung. Das Blog hat sich durch seine hohe Aktualität und seinen hohen Informationsgehalt zu einer festen Institution im brancheninternen Wissensmanagement entwickelt.

 

 

Wie viele andere Experten aus dem WASH-Sektor der Entwicklungszusammenarbeit veröffentlicht die GTO Neuigkeiten und Wissenswertes bei Saniblog.org.

 

 

Webmaster und Moderator des Weblogs ist das GTO-Mitglied Jürgen Eichholz.